Sammelabschiebungen nach Afghanistan sofort stoppen!

Allein heute sind 27 Menschen bei einem Anschlag in Afghanistan getötet worden. Das ist Alltag in dem Kriegsland. Dennoch soll heute Nacht wieder eine Sammelabschiebung dorthin stattfinden. Die Bundesregierung lügt sich selbst in die Tasche, wenn sie behauptet, es gäbe in Afghanistan sichere Gebiete. Mehr als die Hälfte des Landes wird von den Taliban kontrolliert – Tendenz steigend. In der anderen Hälfte herrschen Warlords, auch dort sind Anschläge an der Tagesordnung. Im vergangenen Jahr wurden bei Anschlägen und Kriegshandlungen nach UN-Angaben alleine bis September 2.798 Zivilisten getötet und 5.225 verletzt, die Dunkelziffer dürfte weitaus höher liegen. In manchen Provinzen hat sich die Zahl der zivilen Opfer im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt. Nach Afghanistan abzuschieben, bedeutet Menschen vorsätzlich in Lebensgefahr zu bringen. weiter …

Abschiebestopp nach Afghanistan jetzt!

„Ein sofortiger Abschiebestopp nach Afghanistan ist die einzige richtige Antwort auf den immer weiter eskalierenden Krieg, Terror und Staatszerfall am Hindukusch“, erklärt die innenpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion DIE LINKE., Ulla Jelpke, anlässlich des mittlerweile neunzehnten Abschiebeflugs nach Kabul, der am… weiter …

Abschiebungen nach Afghanistan sofort stoppen

„Allein gestern wurden in Afghanistan mindestens 100 Menschen bei Gefechten und Anschlägen getötet. Wie lange will die Bundesregierung noch an der offensichtlichen Lüge festhalten, dass es dort interne Fluchtalternativen gibt? In Afghanistan herrscht Krieg. Wer Menschen in dieses von kriegerischer Gewalt brutal zerrüttete Land zurückschickt, nimmt eine Gefährdung ihres Lebens und ihrer Gesundheit billigend in Kauf. Die für heute Abend geplante Abschiebung darf nicht stattfinden. Ich rufe alle Menschen auf, sich an den Protesten gegen diese menschenverachtende Schweinerei zu beteiligen“, erklärt die innenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, Ulla Jelpke, mit Blick auf eine für heute Abend geplante Sammelabschiebung nach Afghanistan. Jelpke weiter: weiter …

Abschiebungen nach Afghanistan: Realitätsverweigerung gegen den Rechtsstaat

„In Afghanistan tobt weiterhin Krieg, bewaffnete Konflikte verschärfen sich auch in der Region Kabul. Dessen ungeachtet konstruiert sich die Bundesregierung ihre eigene, völlig schmerzfreie Realität und behauptet, Menschen die vor Tod und Elend fliehen, seien dort gut aufgehoben. Wer sich… weiter …