Bitte wählen Sie aus folgenden Themen aus:

Themenauswahl



SUCHE
 Antwort Kleine Anfrage (16/2419): Widerrufsverfahren gegenüber irakischen Flüchtlingen in Deutschland

Fr., 18.08.2006:
Seit dem von G.W. Bush verkündeten "Kriegsende" im Irak hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge damit begonnen, massenhaft den Asyl- oder Flüchtlingsstatus in Deutschland lebender Iraker und Irakerinnen zu widerrufen. In der Folge verlieren sie oft auch ihren Aufenthaltsstatus und werden ausreisepflichtig. Da sie aber aus tatsächlichen Gründen nicht abgeschoben werden können, fallen sie in den Duldungsstatus. Aus der Antwort der Bundesregierung geht hervor, dass bereits mehr als 10.000 irakische Staatsangehörige in Deutschland geduldet werden, fast 20.000 weitere müssen befürchten, dass sie in diesen Status fallen. Trotz der dortigen Zustände macht die Bundesregierung deutlich, dass sie die Betroffenen in den Irak abschieben will. Gespräch mit irakischen Regierungsvertretern und dem UNHCR über die "Rückführungen" laufen bereits.

Auf unsere Kleine Anfrage erhielten wir folgende Antwort der Bundesregierung:


Dieser Beitrag enthält eine angehängte Datei, bitte hier klicken um die Datei zu öffnen.

 


Arbeitsbericht Ulla Jelpke 2009-2013

Dortmund stellt sich Quer!

junge Welt - die Tageszeitung

Ossietzky

die linke

Cuba Si

Linksjugend

Die Linke im Bundestag

Mitmachen!

News

Di., 21.10.2014:
Bundesinnenministerium diffamiert IS-Gegner
...
mehr

Di., 21.10.2014:

Die Bundeswehr gibt sich...
mehr

Fr., 17.10.2014:

...
mehr




diese Seite drucken