Bitte wählen Sie aus folgenden Themen aus:

Themenauswahl



SUCHE
 Pressemitteilung: Berichte über Rücktritts-Forderung an Gysi sind erstunken und erlogen

Mi., 13.06.2012:
„Unter Berufung auf die Mitteldeutsche Zeitung berichten diverse Medien und Nachrichtenagenturen, ich hätte den Rücktritt des Fraktionsvorsitzenden Gregor Gysi nach der nächsten Bundestagswahl gefordert. Solche Berichte sind frei erfunden“, erklärt die innenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, Ulla Jelpke. Weiter führt sie aus:

„Das Gegenteil ist wahr: Ich habe mich am Rande der gestrigen Fraktionsversammlung mehrfach gegenüber Journalisten dafür ausgesprochen, mit Gregor Gysi als Spitzenkandidaten in die Bundestagswahl zu gehen und ihn als Fraktionsvorsitzenden zu behalten.

Das schließt eine Kritik an seiner Rede auf dem Parteitag nicht aus.
Ich würde mir außerdem wünschen, dass Sahra Wagenknecht zusammen mit Gregor Gysi den Fraktionsvorsitz wahrnimmt – ein Wunsch, dessen Umsetzung im Moment nicht ansteht. Mit keinem Wort habe ich gefordert, dass Sahra Wagenknecht Gysi „ablösen“ soll, wie das die Mitteldeutsche Zeitung kolportiert. Sahra Wagenknecht soll ihn stattdessen verstärken. Das ist alles andere als eine Demontage von Gregor Gysi.

Manche Medien versuchen ganz offensichtlich, DIE LINKE in eine Krise hineinzuschreiben. Sie wollen nicht wahrhaben, dass die Partei einen Vorstand hat, der die Mitglieder repräsentiert und von diesen getragen wird. Sie wollen nicht zulassen, dass die Partei ihre Personalkrise überwinden kann. Wo es keine Kritik am Führungspersonal gibt, da wird sie erfunden.
Ich werde die Mitteldeutsche Zeitung auffordern, die weitere Verbreitung dieser Falschmeldung zu unterlassen, und einen Rechtsanwalt beauftragen, rechtliche Schritte einzuleiten.“


 


Arbeitsbericht Ulla Jelpke 2009-2013

Dortmund stellt sich Quer!

junge Welt - die Tageszeitung

Ossietzky

die linke

Cuba Si

Linksjugend

Die Linke im Bundestag

Mitmachen!

News

Mi., 16.04.2014:
Pressemitteilung: Frontex-Regeln missachten Flüchtlingsschutz
„Auch die Neuregelung...
mehr

Mo., 14.04.2014:
Bundesregierung muss Faschisten ächten, nicht hofieren
„Die Bundesregierung...
mehr

Do., 10.04.2014:
Erklärung zur Abstimmung über Mandat für Kriegsmarine
Der Bundestag hat gestern...
mehr




diese Seite drucken